51°10´49" N 7°7´24" E

Kategorie: Skipper

Marie

Marie oder warum Segler einfach die nettesten Menschen der Welt sind.

Heute war es so weit, nachdem wir den gestrigen Hitzetag genutzt haben, um die letzten Vorbereitungen am Bootstrailer abzuschließen ging es heute los in Richtung Belgien. Neben dem Austausch der Spanngurte habe ich am Trailer noch eine neue Heckleuchte montieren müssen. Warum? Weil ich die alte in der eigenen Garage aus Blödheit kaputt gefahren habe. Leider habe ich beim Einbau ein Masse-Fehler verzapft, sodass zunächst alles blinkte, nur nicht das richtige.

Die Fahrt zum Hafen war eigentlich total entspannt. Wir sind gut durchgekommen und unser Türcode für das Hafentor hat funktioniert. Das eigentliche Slippen war dann so… Nach einem guten Ansatz an die Rampe ging die Langauflagen nicht herunter und ich musste erst ein wenig basteln. Dabei habe ich mir doch schön das Schienbein verletzt. Egal, dann bleiben die Langauflagen halt oben und wir fahren weiter rein. Hat dann auch geklappt. Der Motor sprang fast direkt an und so konnte ich Kurs auf den Liegeplatz nehmen. Bis hier hin noch fast alles gut.

Am Liegeplatz angekommen ein ziemliches gekurbel. Hafenkino vom feinsten produziert. Bis sich eben jene Marie vom Nachbarboot erbarmte. Bootshaken raus, das Boot in die Box gezogen, fertig. Dachte ich. Ein Blick in die Bilge – Scheiße voll. Hätte da nicht ein Stopfen sein müssen? Der war dann mal weg. Zum Glück war Marie praktisch veranlagt. Schnell den Korken vom letzten Rotwein organisiert und erst mal ein Notstopfen gebaut. Danach mit Handtüchern die Bilge geleert, natürlich unter Zuhilfenahme der Pumpe. Gleichzeitig fiel ihr die wachsende, leicht blutige, Beule an meinem Schienbein auf. Lange Rede kurzer Sinn, Marie hatte nicht nur Korken, sondern auch Jod. So konnte ich bestens versorgt die Bilge leer machen.

Dann erst mal ab zum nah gelegenen Boote Shop und ein Paket Ersatzstopfen gekauft. Leicht mit dem Hammer einklopfen… dicht. Am meisten ärgere ich mich über mich selbst, weil genau dieses Thema mit den Ersatzstopfen kam im SKS dran.

Danach habe ich noch die Hilfe unseres Platznachbarn in Anspruch genommen. Beim Thema Motorboot verfüge ich schlichtweg über zu wenig Erfahrung. Er vermutet, dass es stehendes Wasser war und ich mir erst mal keine Sorgen zu machen brauche.

Abends sind wir dann noch mit einem Sechserpack Bier zu Marie aufs Boot, um uns anständig zu bedanken.

Danke Marie!

Marie

Schiffsnamen

Neulich erhielt ich eine Mail vom Törnanbieter für meinen Helgoland Törn, gesucht wird ein Name für das neue Boot. Für mich Anlass mal über das Thema Schiffsnamen nachzudenken.

Daraufhin habe ich mal ein wenig recherchiert. Es gibt etliche Seiten, von denen das Thema betrachtet werden kann. Ich mag mir hier nicht mit gesetzlichen Grundlagen auseinandersetzen, sondern wirklich nur mit „dem Namen“.

Mein erster Gedanke war, ist so ein Boot eigentliche männlich, weiblich oder eben neuerdings auch divers?
Ein Blick in den Duden hilft da erstmal nicht weiter. Das Substantiv Boot [boːt] ist sächlich, somit können wir zumindest aus dem bestimmten Artikel keine weitere Erkenntnis gewinnen.
Weitere Recherche brachte mich zur (eigentlich schon bewussten) Tatsache, dass die Mehrheit der Schiffsnamen weiblich sind.
Aber warum? Hierzu folgende Überlegung:

a) Ich kenne einen Spruch, der sinngemäß in etwas so lautet: „Im Hafen habe ich ein Boot, in der Kneipe eine Yacht“. Das spielte ursprünglich mal auf die nach Schiffslänge zu entrichtenden Hafen- bzw. Liegegebühren an, aber „die Yacht“ (feminin) hilft uns erstmal weiter.

b) Ein psychologischer Ansatz. Im Zeitalter der nicht motorisierten Seefahrt war die meist männliche Besatzung (Frauen an Bord bringen Unglück so der Aberglaube) lange Zeit mit „Ihrem Schiff“ auf See. Wurden hier mögliche Sehnsüchte nach dem weiblichen Geschlecht projiziert?

Ein weiterer Ansatz sind die „weiblichen Rundungen“ eines Schiffs welche eben zu einer weiblichen Namensgebung führen. Für mich eher eine zotige Altherren – Idee.

Den wissenschaftlichen Beweis meiner Ansätze muss ich euch allerdings schuldig bleiben. Hierzu habe ich in der Literatur (für mich) nur wenig aussagekräftiges gefunden.

Bleibt also der Fakt: Schiffsnamen sind in der Realität tatsächlich meist weiblich und sei es nur durch den bestimmten Artikel vor dem eigentlichen Schiffsnamen. Womit dann auch Namen wie „Die Titanic“ Die Aquarius“ oder auch „Die Wattwurm“ eine Erklärung gefunden haben.

Wie geht es nun weiter?

In den meisten Fällen haben Schiffsnamen meiner Recherche nach einem Bezug zum Schiffseigner /-in.

Hierzu fällt mir folgendes ein:

a) Wünsche wie Fortuna (oder Fortune) oder auch Wet Dreams
b) Name der Gattin oder auch der Kinder (wie bei unserer Jolle)

Am Ende des Tages finde ich dass der richtige Schiffsname ähnlich schwer zu finden ist, wie der Name für die eigenen Kinder. Was wäre, wenn sich die „Wet Dreams“ eher segelt wie ein „Wave Bouncer“?

Mein Favorit für eine Yacht wäre übrigens der Name „Thor“. Nicht weil er mich an die erste Silbe meines Vornamens erinnert, sondern weil mein erster Segelausbilder einen wunderschönen Holz-Piraten mit diesem Namen segelt und das Boot einfach toll ist.

Da fällt mir glatt noch ein Histörchen aus der SRC / UBI Ausbildung ein. Ein kurzer und prägnanter Schiffsname wie „Neptun 421“ ist wesentlich einfacher zu buchstabieren als der ursprüngliche Name „Fliegerkosmonaut der DDR Siegmund Jähn“. Da kriegst Du sowohl als Sender, als auch als Empfänger mal einen Knoten in der Zunge bzw. im Ohr.

Schiffsnamen